Kinderkotten Logo

Kinderkotten Paderborn e.V.

Rheder Weg 28
33100 Paderborn
Telefon: 05251 - 1429258
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum

Datenschutzerklärung

Wir, der Kinderkotten Paderborn

Kleine Entdeckungen – große Abenteuer

 Das sind wir, dafür stehen wir, das wollen wir :

Selbstverständnis

Der Kiko ist ein Ort, wo dem Kind auf Augenhöhe begegnet wird …

… ein Ort, der es jedem Kind ermöglicht die Welt individuell zu entdecken und sich und seine Umwelt kennen zu lernen. Eingebettet in einen thematischen Handlungsrahmen, geben die Kinder die Richtung und das Tempo dieser Entdeckungsreise vor. Die natürliche Neugier der Kinder ist Motor und Triebfeder des Kiko. Darüber hinaus runden die biologisch vollwertige Ernährung sowie das Spielen und Lernen in altersgemischten Gruppen das Kiko-Konzept ab.

Fazit: "Entwicklung braucht Bewegung"

Kinder sind von Natur aus immer und überall in Bewegung. Ihr frühkindliches Lernen geschieht über Bewegung und Wahrnehmung. Durch Bewegung entdeckt das Kind seine Umwelt.

Die Räume des Kinderkottens sind so gestaltet, dass diese die Kinder immer und überall dazu einladen und auffordern, sich ganzheitlich zu bewegen. Tische und Stühle sind kaum vorhanden, so dass die Kinder mit Fahrzeugen, Puppenwagen, etc. und anderen Spielmaterialien ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben können.

Freude und Sicherheit

Der Kinderkotten als ein Ort der Freude

Freude und Sicherheit können sich dort gut entfalten, wo Kinder die Möglichkeit haben, sich zu bewegen, zu tanzen und herumzuspringen, um den Stress des Alltags abzubauen.

Sich motorisch, sprachlich, handlungsaktiv oder mit Hilfe gemalter Bilder auszudrücken, schafft die Freiheit, die Kinder brauchen, um sich vom alltäglichen Druck zu befreien. Der Kindergarten ist ein Ort, wo Kinder Erlebnisse und Erfahrungen machen möchten und können, sofern ihnen dazu Gelegenheiten geboten werden.

Die Großen im Kinderkotten besuchen jeden Mittwoch mit dem öffentlichen Nahverkehr das Maspernbad, sowie den Wochenmarkt, die Bibliothek, das Naturkundemuseum und andere Angebote außerhalb der Einrichtung, die ihnen Freude machen.

Die jüngsten Kinder des Kinderkottens erleben Ausflüge in der näheren um weiteren Umgebung und haben Spaß daran, den gefundenen Stein oder das Stöckchen als Spielzeug zu entdecken.

Altersgemischte Gruppen

Stichwort: Der Kinderkotten als Ort der Lebendigkeit

Im Kinderkotten e.V. werden Kinder von 4 Monaten bis zur Schulreife aufgenommen. Dem entsprechend sind auch die räumlichen Angebote innen und außen gestaltet.

Die jüngsten Kinder erhalten in zwei miteinander verbundenen Gruppenräumen einen eigenen Bereich als ihr "Nest". Von dort aus werden regelmäßig Kontakte zur älteren Gruppe geknüpft, bis sie selbst dazu imstande sind.

Den älteren Kindern ist ein eigener Gruppenraum mit eingebautem Spielhaus zugedacht, mit freiem Zugang zum Außengelände. Im Haus gibt es viele Möglichkeiten, seinem individuellen Bewegungsdrang nachzugehen. So stehen im Flur viele Fahrzeuge bereit, die den "Eintretendem" die Lebendigkeit unserer Kinder erfahren lässt. 

Bewegungsorientierter Kindergarten

(Nicht zu verwechseln mit dem "Beturnen")

Was ich dem Körper Gutes tue, tue ich seiner Seele und umgekehrt. Es liegt ein Großteil der kindlichen Ausdrucksform in der Bewegung. Körper und Seele bilden eine enge Verbindung; je Jünger, desto offensichtlicher.

Bewegungsangebote gehören darum im Kiko zum täglichen Brot. Es wird Wert darauf gelegt, bei jeder guten Gelegenheit, diese Bewegungsangebote so anzulegen, dass sie vom Einzelerlebnis zum Gruppenerleben führen! Angebote in den Gruppenräumen wie z. B. das Bällebad, das Trampolin, bewegliche Raumelemente usw. sind jederzeit benutzbar.

Hinzu kommen pädagogische Angebote, die seit Jahren zu festen Einrichtungen geworden sind: das Wassererlebnis am Mittwoch im Maspernbad und die Psychomotorik in unserem Bewegungsraum (Psycho= Seele, Motorik= Bewegung).

Situationsorientierter Ansatz

Kinder leben "aus dem Bauch" heraus

Das zeichnet ihre Stärke aus und ist gleichzeitig ihre verwundbare Seite. Darum zu wissen und spontan auf momentane Bedürfnisse (Freuden/ Neugierden/ Ängste/ Sorgen) eingehen, mit angemessenen Angeboten und einem breit gefächerten Angebot, das dort anknüpft; dieses Werkzeug setzt an bei der Selbstmotivation des Kindes. Projektarbeit ist ein wichtiges Beispiel für die Art, wie wir komplexe Inhalte wie: Wald, Berufe, Kreativität usw. an die Kinder herantragen.

werkzeugEinzelförderung kann neben gezieltem Förderprogramm für einzelne Kinder auch beinhalten, dass wir empfehlen, von einer Fachkraft aus dem therapeutischen Bereich flankierende Hilfe anzufordern. Eventuell benötigt ein Kind besondere Bedingungen in der Einrichtung, die erarbeitet werden müssen.

Alltagsbewältigung: Dinge des täglichen Lebens selber tun zu können, teilzuhaben an der Gestaltung des Tages und gemeinsam planen. Dies steht als Ziel für ein selbstbewusstes, starkes, kompetentes Kind, das in der Lage ist, sich spontan an seine Umwelt anzupassen, ohne sich verbiegen zu müssen. Dazu gehört ein breites Repertoire von Fähigkeiten, die unermüdlich geübt sein wollen.

Die Raumgestaltung unterwirft sich ebenfalls diesem Ansatz. Wenn die Kinder Höhlen brauchen, dann wird alles Geeignete eben Höhle!

Die Elterninitiative

Zusammenschluss entschlossener Eltern

Die Initiative "Kinderkotten e.V." entsprang im Winter 1984 dem Zusammenschluss entschlossener Eltern, die ein besonderes pädagogisches Konzept für ihre Kinder wünschten. Seit der Verein eingetragen ist, übernimmt der jeweilige Vorstand die Verantwortung und jedes Mitglied trägt ehrenamtlich und tatkräftig zur Unterstützung des Betriebes bei; Jede/r nach seinen Talenten. In einer Elterninitiative sind Eltern in allen Bereichen der Tagesstättenarbeit präsent.

Arbeitsorgane stellen die Plenen und die Elternabende dar, in regelmäßiger, verpflichtender Sitzung.

Die öffentliche Anerkennung erlangte der Kiko im Mai 1985. Seitdem arbeitet ein pädagogisches Team im Zentrum des Geschehens.

Es ist eine Besonderheit des Kiko, dass die Teammitglieder bei Festeinstellung zu Vereinsmitgliedern ernannt werden. Seit der Gründung befindet sich unsere Einrichtung in einem ständigen Formungsprozess. Er ist für alle, Kinder, Eltern und Team ein guter Ort zum Wachsen!

Elternarbeit

Jeder Einzelne besitzt Einfluss

Elternarbeit geschieht in zwei Richtungen: von den Eltern ausgehend fließen Aufmerksamkeit, Mehrkosten, Arbeitsleistungen in den Verein hinein. Dafür erhalten Eltern: Einfluss auf die organisatorischen und pädagogischen Inhalte und nutzen die Angebote der Einrichtung. Vom Team geleistete Elternarbeit richtet sich in meist pädagogischen Belangen an die Eltern.

Die Kinder erleben ihre Eltern im Vereinsgeschehen eingebunden. Die Eltern machen mit, wo immer es möglich ist, z. B. bei den Gartenarbeiten, als "Telefondienst", als Elterndienst beim Schwimmen, usw. Auf diese Weise lernen sie von innen heraus den demokratischen Betriebsalltag kennen.

garten3Der Kinderkotten ist das Kommunikationszentrum für alle Fragen rund um das Kind und die Familie. Als Ort der Begegnung feiern wir gerne Feste, organisieren sowohl gemeinsame Unternehmungen als auch Arbeitstreffen.

Jeder Einzelne bekommt professionelle Begleitung im Erziehungsalltag angeboten. Das kann das tägliche kurze Übergabegespräch sein oder das ausführliche Elterngespräch, wo es um den Entwicklungsstand des Kindes und seine Eigen- bzw. Besonderheiten gehen kann. Weitere Informationen über pädagogische und inhaltliche Themen werden auf den monatlichen Versammlungen ausführlich besprochen. Es ist wichtig sich kennen zu lernen, die Lebensumstände des Kindes zu erfahren, das Bild gegenseitig zu ergänzen, um einen möglichst vollständigen Eindruck über den Stand des Kindes zu erhalten. Nur so kann die Erzieherin das Kind da abholen, wo es steht! Es versteht sich von selbst, dass Diskretion verbindliches, oberstes Gebot in allen internen Angelegenheiten ist. Sollten Fördermöglichkeiten wünschenswert sein, wird eine Brücke zu Fachleuten geschlagen.

 

Kneipp-Zertifizierung

Der Kinderkotten ist auf dem Weg zur Kneipp-Kita.

Mehr...

---------

(Archiv)